Bei mir sind Ihre Übersetzungen in den besten Händen! Warum?

Weil ich jahrelange und vielfältige Erfahrung als Übersetzerin im Allgemeinen und als Übersetzerin von hochwertigen Kochbüchern im Besonderen mitbringe, und weil es für mich zu den schönsten Dingen des Lebens gehört, ausgiebig in der Küche zu werkeln!

Dabei spielt auch die kommunikative Seite des Kochens eine wichtige Rolle. In Diskussionen beim und rund ums Essen lernt man Neues, vertieft sein Wissen und erhält unschätzbare Anregungen – was natürlich auch meinen Übersetzungen zugute kommt.

So ist es für mich sowohl Privatvergnügen als auch berufliche Weiterbildung, wenn ich regelmäßig interessante Kochkurse besuche und mich im größten europäischen Internetforum zum Thema Essen und Trinken engagiere.

Zudem liegt mir sehr am Herzen, zwischen den unterschiedlichen kulinarischen Kulturen zu vermitteln, eine Übersetzung zu realisieren, die dem Original die Treue hält und gleichzeitig dem Leser in der übersetzten Sprache ein funktionierendes und sinnvolles Kochbuch an die Hand gibt. Der Übersetzer hat mehr Anteil am Erfolg oder Misserfolg eines Buchs und somit mehr Verantwortung, als den meisten Lesern bewusst und manchen Übersetzern lieb ist.

Aber auch die persönliche Kreativität wird – beim Übersetzen wie beim Kochen – stark gefordert, denn jede Übersetzung stellt ihre ganz eigenen Ansprüche, kein Text ist wie der andere: Die eine Autorin pflegt einen blumigen Erzählstil und liebt weitschweifige Rezepteinführungen und Anekdoten, ein anderer drückt sich sachlich und präzise aus; in einem Kochbuch liegt der Schwerpunkt auf Erzählungen und Beschreibungen, im anderen stehen Lebensmittel und Warenkunde im Mittelpunkt; mal sind die Rezepte sehr einfach, mal sehr komplex in ihrer Zubereitung; das eine Kochbuch stellt besondere literarische Anforderungen an den Übersetzer, bei einem anderen stellt sich das Glossar mit exotischen Lebensmitteln als besonders rechercheintensiv dar – was tun mit in Deutschland völlig unbekannten Zutaten? Kann man sie durch andere mehr oder weniger leicht erhältliche Zutaten ersetzen oder ist das gar nicht möglich?! All das will korrekt geprüft, beschrieben und übersetzt sein.

Es gibt zahlreiche Herausforderungen, denen man während einer Übersetzung aus dem Englischen begegnet – oft steht einem einzigen Wort im Englischen ein ganzer Wust an deutschen Wörtern gegenüber (was nicht nur tückisch für das deutsche Layout eines Buches ist). Hier die kongeniale Formulierung zu finden und den richtigen Ton zu treffen – Stichwort: englischer Humor und flapsige Ausdrucksweise –, ist das, was eine gute Übersetzung und die Popularität bei der Leserschaft ausmacht.

Last but not least: Ich liebe die englische Sprache, das Land und die Leute, habe Sprachkurse, Ferien und honeymoon in Great Britain erlebt und Urlaube in USA verbracht. Ziel meines kulinarischen Interesses: Restaurants, Pubs, Bars und Sterneküche, britisches und amerikanisches family life, Erzeugermärkte, Feinkostgeschäfte und Supermärkte, aktuelle Foodmagazine – und natürlich Kochbücher, von denen es eine unglaubliche und ganz wunderbare Auswahl gibt. Leider wird der deutschen Leserschaft nur ein relativ geringer Prozentsatz davon zugänglich gemacht. Ich freue mich „ganz privat“ über jedes gute Kochbuch, das ich für deutschsprachige Leser aus dem Englischen übertrage – eine kreative und sinnvolle Sache für alle Beteiligten!

Vielen ist es gleichgültig, was sie essen, oder zumindest tun sie so. Das finde ich töricht.
Ich für meinen Teil bin sehr besorgt um meinen Magen und nehme ihn ernst.
Wem der Magen nichts bedeutet, dem ist wohl auch alles andere ziemlich egal.

(Samuel Johnson)